Krankheit = weniger Einkommen?

Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erhalten bei einer längeren Krankheit nach Ende der Lohnfortzahlung (in den meisten Fällen nach sechs Wochen) nur noch 70 % des Bruttolohnes, maximal jedoch 90 % des Nettolohnes. Für pflichtversicherte Arbeitnehmer trifft in der Regel die Kappung auf 90 % des Nettolohnes zu. Darüber hinaus tragen GKV-Mitglieder auch im Krankheitsfall die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Unterm Strich reduziert sich das Krankengeld somit um nochmals 12,125 %. Insgesamt beträgt die Differenz zum Nettoeinkommen und damit der Einkommensverlust ca. 22 %!

Für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer haben bei Arbeitsunfähigkeit i.d.R. Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung. Danach entsteht eine Einkommenslücke, die Sie mit der Krankentagegeld-Versicherung ab der 7. Woche ausgleichen können.

  • Gesetzlich Versicherte

    Nach Ende der Lohnfortzahlung zahlt die gesetzliche Krankenkasse zwar Krankengeld, allerdings nur bis zu einer festen Obergrenze und abzüglich des Arbeitnehmeranteils zur Renten- und Arbeitslosenversicherung. Im Schnitt beträgt das Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung nur etwa 80% des Nettoeinkommens. Mit der Krankentagegeld-Versicherung können Sie Ihre Einkommenslücke schließen.

  • Freiwillig gesetzliche Versicherte

    Auch bei freiwillig gesetzlich Versicherten entsteht nach Ende der Lohnfortzahlung eine beträchtliche Einkommenslücke – bei gleichbleibenden Lebenshaltungskosten. Diese Einkommenslücke deckt die Krankentagegeld-Versicherung.

  • Privat Versicherte

    Nach Ende der Lohnfortzahlung haben privat Versicherte kein Einkommen mehr. Ihr Verdienstausfall beträgt 100%! Für sie ist eine Krankentagegeld-Versicherung unverzichtbar.

Für Selbstständige und Freiberufler

Selbstständige und Freiberufler müssen bei Arbeitsunfähigkeit um ihre Einkünfte fürchten. Zur Vermeidung von Verdienstausfällen ist eine zuverlässige Krankentagegeld-Versicherung für sie unverzichtbar.

  • Freiwillig gesetzlich Versicherte

    Da Selbstständige nicht wie Arbeitnehmer eine Lohnfortzahlung erhalten, kann nur eine Krankentagegeld-Versicherung ihren Verdienstausfall decken.

  • Privat Versicherte

    Ohne Krankentagegeld-Versicherung müssen Sie auch mit privater Krankenversicherung während der gesamten Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit auf Einkommen verzichten. Deshalb ist diese Absicherung gerade für Selbstständige unverzichtbar.

Krankengeld

Diese Gründe sprechen für den Abschluss einer
Krankentagegeldversicherung

Arbeitnehmer schließen die entstehende Versorgungslücke von ca. 22 % pro Monat

Selbstständige und Freiberufler sichern ihr Einkommen und schützen damit ihre Existenz

Steuerfreie Auszahlung des Krankentagegeldes

Höchstmöglicher Krankengeldanspruch

Noch gravierender ist der Unterschied bei einem Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (2017: 52.200 € p. a.): Denn maximal 4.350 € werden als Monatsbruttoeinkommen bei der Krankengeldermittlung zugrunde gelegt. Aufgrund der genannten Kürzungen errechnet sich das höchstmögliche Krankengeld wie folgt:

  • 70 % aus 4.350,00 € =
  • entspricht
  • abzüglich 12,125 % =
  • entspricht
  • 3.045,00 € monatlich
  • 101,50 € täglich
  • 89,19 € täglich
  • 2.675,70 € monatlich

Einkommensverlust im Krankheitsfall

Krankentagegeldanspruch in der GKV

Hinweis: Ab einem Nettoeinkommen von ca. 3.300 € ist das höchstmögliche Krankengeld erreicht. Bei höheren Nettoeinkommen kann man davon ausgehen, dass die Beitragsbemessungsgrenze überschritten ist und die Krankengeld-Lücke auf mehr als 21% steigt.

Häufige Fragen rund um das Thema Krankentagegeld

Warum benötige ich eine Krankentagegeld-Versicherung?

Wenn Sie längere Zeit arbeitsunfähig sind, haben Sie weniger Einkommen, im schlimmsten Fall gar keines – während Ihre Lebenshaltungskosten wie Miete, Lebensmittel, Auto usw. jedoch gleich bleiben. Ein Risiko vor allem für Selbstständige und gut verdienende Angestellte. Mit einer Krankentagegeld-Versicherung können Sie diese Einkommenslücke schließen und finanziell unabhängig bleiben.

Lohnt sich eine Krankentagegeld-Versicherung auch für gesetzlich versicherte Arbeitnehmer?

Bei Arbeitsunfähigkeit zahlt Ihr Arbeitgeber in der Regel bis zum Ende der 6. Woche Ihren Lohn weiter. Danach erhalten Sie Krankengeld von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse – dieses ist jedoch niedriger als Ihr Lohn, es beträgt etwa 80% Ihres Nettoeinkommens. Die entstehende Einkommenslücke von etwa 20% vermeiden Sie durch die richtige Krankentagegeld-Versicherung.

Ist eine Krankentagegeld-Versicherung auch für privat Versicherte sinnvoll?

Wenn bei der privaten Krankenversicherung kein Krankentagegeld mitversichert ist, haben Selbstständige ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit einen Verdienstausfall von 100%. Arbeitnehmern geht es nach Ende der Lohnfortzahlung, also ab der 7. Woche, genauso.

Was ist der Unterschied zwischen arbeitsunfähig und berufsunfähig?

Wenn Sie arbeitsunfähig sind, können Sie Ihren Beruf nur vorübergehend nicht ausüben. Wer berufsunfähig ist, kann den Beruf auf nicht absehbare Zeit nicht mehr ausüben, zum Beispiel wegen bleibender Gesundheitsschäden. Um Ihre finanzielle Unabhängigkeit im Fall einer Arbeits- oder Berufsunfähigkeit ohne Leistungslücken zu gewährleisten, ist es ratsam, beide Versicherungen abzuschließen.

Was ist eine Karenzzeit?

Die Karenzzeit ist allgemein eine Wartezeit. Bei der Krankentagegeld-Versicherung meint Karenzzeit die Zeit vom ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit bis zu dem Tag, ab dem das Krankentagegeld bezahlt wird z.B. ab dem 43. Tag.

Was ist der Unterschied zwischen Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld?

Das Krankentagegeld bekommen Sie, wenn Sie krank und arbeitsunfähig sind, egal ob Sie sich zu Hause auskurieren oder im Krankenhaus liegen. Das Krankenhaustagegeld wird nur für jeden Tag eines Klinikaufenthaltes bezahlt und soll Ihre Mehraufwendungen im Krankenhaus abdecken, beispielsweise die tägliche Zuzahlung.

Gibt es eine Höchstgrenze für das Krankentagegeld?

Zusammen mit dem gesetzlichen Krankengeld und sonstigen Krankentagegeldern darf das versicherte Krankentagegeld i.d.R. nicht das Nettoeinkommen aus Ihrer beruflichen Tätigkeit überschreiten.

»Best Advice« – Nur das Beste kommt in Frage.

Um meinen Kunden das jeweils führende Angebot des Marktes bieten zu können, stütze ich mich als Makler im Rahmen meiner Empfehlungen stets auf eine breite Auswahl an geeigneten Versicherern. Die Entscheidung für ein Angebot sollte in jedem Fall auf Grundlage der Versicherungsbedingungen basieren.

Allianz Krankenversicherung
Alte Oldenburger Krankenversicherung
ARAG Krankenversicherung
AXA Krankenversicherung
Barmenia Krankenversicherung
Central Krankenversicherung
Continentale Krankenversicherung
Debeka Krankenversicherung
Deutscher Ring Krankenversicherung
DKV Krankenversicherung
Gothaer Krankenversicherung
Hallesche Krankenversicherung
HanseMerkur Krankenversicherung
HUK-Coburg Krankenversicherung
Inter Krankenversicherung
Landeskrankenhilfe Krankenversicherung
Münchener Verein Krankenversicherung
Nürnberger Krankenversicherung
R+V Krankenversicherung
SDK Krankenversicherung
Signal Iduna Krankenversicherung
Union Krankenversicherung
uniVersa Krankenversicherung
Württembergische Krankenversicherung

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie mir oder vereinbaren Sie sehr gerne
einen unverbindlichen Gesprächstermin mit mir.

Ich bin auch telefonisch für Sie da:

0800 – 080 10 44